Rückenrehabilitation

rueckenreha.jpg

Rückenprobleme sind die häufigsten Gründe für eine orthopädische Rehabilitation. Wir bieten Ihnen nach einer Operation, für chronische Patienten oder auch um eine OP zu vermeiden, eine auf Sie abgestimmte Behandlung bei unseren speziell geschulten Therapeuten.

Um Ihnen den Aufenthalt in unserem Haus so angenehm wie möglich zu gestalten, stehen in den Wartebereichen rückenentlastende Steh-Hocker für Sie bereit. Außerdem finden Sie in unserem Ruheraum Liegen mit Schaumstoffblöcken als Lagerungsmaterial und Decken. In unserem Bewegungsbad können Sie im Rahmen Ihrer Therapie durch den Wasserauftrieb zusätzlich schon früh wieder aktiv werden.

Neben den therapeutischen Behandlungen versorgt Sie unser Fachpersonal mit zahlreichen Tipps, wie Sie Ihren Alltag und Beruf rückenschonend gestalten können. Eine zusätzliche Rückenschule, die Analyse Ihres Arbeitsplatzes und Übungen für zu Hause sorgen dafür, dass Sie sich nach Ihrer Reha privat und im Beruf besser auf ihre körperlichen Bedürfnisse einstellen können.

Wir bieten Ihnen Behandlung in allen Phasen:

  1. Rezept (Krankengymnastik, manuelle Therapie uvm.)
  2. komplexe konservative Therapie
  3. Ganztägige ambulante Rehabilitation speziell für Rücken (konservativ oder operativ versorgt)

Häufige Fragen

Für eine Rehaberatung ist Karin Maibaum im Rehazentrum Wöhrderwiese Ihre Ansprechpartnerin. Sie können unter 0911/230922-19 direkt einen Termin zur Rehaberatung vereinbaren. 

 

Ihr behandelnder Arzt leitet eine Reha ein und schickt einen Antrag an den für Sie zuständigen Kostenträger. Das ist entweder die Rentenversicherung oder die Krankenkasse. Sie haben als Patient ein gesetzlich geltendes Wunsch- und Wahlrecht, wo sie Ihre Reha durchführen möchten. Dies müssen Sie in dem Rehaantrag eintragen. Wird der Antrag genehmigt, erhält die ausgewählte Rehaeinrichtung eine Bestätigung. Daraufhin erhalten Sie von der Rehaeinrichtung eine Einladung und Informationen zum Beginn per Post. 

Wenn der Kostenträger bei Ihnen die Rentenversicherung ist, sind Sie ca. sechs Stunden am Tag bei uns im Haus. Bei der Krankenkasse als Kostenträger beträgt die Dauer vier bis sechs Stunden (im Durchschnitt etwa fünf Stunden). Die Aufenthaltszeiten sind vom Kostenträger vorgeschrieben und von uns nicht beeinflussbar. In dieser Zeit haben Sie im Wechsel die von unseren Ärzten verordneten Therapien, Gruppenkurse und Schulungen zur Erreichung Ihres individuellen Therapiezieles. Zwischendurch haben Sie natürlich auch ausreichend Zeit für Ruhepausen und bekommen von uns ein leckeres, gesundes Mittagessen. 

Rehapatienten bieten wir mittags täglich eine individuell abgestimmte Verpflegung. Dabei halten wir für Sie selbstverständlich Diät-, Diabetiker- und Allergiekost bereit.

Ein Rehatag ist anstrengend und darum werden Ihnen zwischen Ihren Behandlungen immer wieder Ruhepausen eingeplant. Diese können Sie nach Wunsch zum Beispiel in unserem Aufenthaltsraum mit gemütlichen Sesseln und Büchern verbringen. Oder aber Sie ziehen sich in unseren Ruheraum zurück, der mit indirektem Licht, Liegen mit Lagerungsmaterial und Decken sowie - für Ihre Sicherheit - mit Notrufschaltern ausgestattet ist. Sie können aber auch einen Kaffee in unserem Bistro trinken.

Für alle Patienten, die mit Rückenproblemen bei uns in Behandlung sind, bietet sich in der Pause unser Ruheraum an. Hier stehen Ihnen Liegen mit Decken und Schaumstoffblöcken als Lagerungsmaterial zur Verfügung. Zusätzlich finden Sie in unseren Wartebereichen Stehhocker.

 

 

Das Rehazentrum ist behindertengerecht aufgebaut. Der Zugang zum Gebäude ist mit einem Treppenlift möglich. Im Rehazentrum erreichen Sie über einen Aufzug alle Räumlichkeiten. Außerdem gibt es behindertengerechte Sanitäranlagen sowie einen Lift in unser Therapiebecken. Zusätzlich helfen unsere Mitarbeiter bei Problemen oder Fragen gerne weiter.

 

 

Umkleideräume finden Sie bei uns im Erdgeschoss in der Nähe des Therapiebades. Nach dem Sport oder der Behandlung können Sie sich selbstverständlich auch bei uns duschen. Mit einer Karte für einen Spind in den Umkleiden können Sie für die Zeit des Aufenthaltes Ihre Sachen lagern. Der Spind muss allerdings jeden Abend geleert werden, ist aus organisatorischen Gründen also nur für die Zeit, in der Sie bei uns im Haus sind. Für eine gewisse Anzahl an stark gehandicapten Patienten haben wir kleine Nachtlagerungsschränke, um schwere Utensilien (wie z.B. Turnschuhe) für die Dauer der Reha bei uns im Haus zu lagern.

Unser Therapiebecken ist für den privaten Gebrauch nicht freigegeben. Hier finden ausschließlich Therapieeinheiten, Rehasportkurse und Aquagymnastikkurse statt. Unsere Mitarbeiter informieren Sie gerne, wie Sie an einem dieser Kurse teilnehmen können.

Sollten Sie unser Team einmal nicht erreichen, hinterlassen Sie uns einfach eine Nachricht mit Ihrem Namen und dem Grund des Anrufs. Unser Anrufbeantworter ist rund um die Uhr von montags bis sonntags geschaltet. Wir rufen Sie dann schnellstmöglich zurück. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, unter info@rehazentrum-ww.de ein E-Mail zu schicken.