Rehanachsorge (IRENA)

irena.jpg

Die stationäre oder ambulante Rehabilitation ist vorbei - was nun? Gerade jetzt sind Leistungen einer weiterführenden, intensiven Nachsorge sinnvoll. Eine Möglichkeit ist eine IRENA, die „Intensive Rehabilitations-Nachsorge“.

IRENA ist eine Maßnahme der Deutschen Rentenversicherung. Die IRENA-Maßnahme muss von Ihrem Reha-Arzt bereits während der Rehabilitation verordnet werden. Die Kosten werden komplett von Ihrem Rentenversicherungsträger übernommen. Sie erhalten ebenfalls eine Fahrtkostenpauschale von der Rentenversicherung ausbezahlt.

Das Ziel der IRENA besteht in der nachhaltigen Stabilisierung der während der Reha erreichten Ziele und kann wohnortnah in unserer Einrichtung im Zentrum von Nürnberg durchgeführt werden.

Rehanachsorge ist im Rehazentrum Wöhrderwiese möglich für:
- orthopädische Patienten
- internistische Patienten mit Stoffwechselerkrankungen

Je nach Diagnose besteht die IRENA z.B. aus Sport- und Bewegungstherapie (medizinische Trainingstherapie, indikationsspezifische Trockengruppen), Bewegungsbad, Rückenschule, Sozialberatung, Arbeitstherapie sowie ggf. aus Entspannungs- und Schmerzgruppen, Ernährungsberatung oder Lehrküche.

Die Gruppenkurse dauern zwischen 90 und maximal 120 Minuten pro Behandlungstag. In der Regel werden 24 Therapieeinheiten verordnet (2-3 Mal die Woche).