Richtig Trinken

Der Sommer hat uns voll im Griff. Draußen ist es über 30 Grad heiß. Da heißt es, den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Empfohlen werden 1,5 bis 2 Liter pro Tag - bei Sport und starkem Schwitzen auch mehr. Wir geben Tipps, was man bei heißem Wetter trinken kann und vor allem, wie man das Trinken nicht vergisst.

Mineralwasser ist gesund - das wissen vor allem die Italiener. Sie sind Europas Mineralwasser-Könige mit über 200 Litern pro Person und Jahr. In der Mineralwasser-Verbrauchs-Hitparade folgen Frankreich, Belgien und Deutschland. Natürliches Mineralwasser hat seinen Ursprung in unterirdischen Wasservorkommen, wir an der Quelle abgefüllt und muss amtlich anerkannt werden. Aber auch das Wasser aus der Leitung kann man in Deutschland bedenkenlos trinken.

Wasser aufpeppen
Wer lieber etwas Geschmack in seinem Getränk hat, sollte nicht zu fertigen Schorlen oder Limonaden greifen. Diese enthalten viel zu viel Zucker. Besser ist es, sich selbst eine Schorle (ein Teil Saft, drei Teile Wasser) zu mischen. Eine andere Möglichkeit, Geschmack ins Wasser zu bringen, ist Obst: Dünn aufgeschnitten gibt dieses Geschmack an das Wasser ab. Dabei sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt: Ob Apfel, Birne, Orange, Zitrone oder Beeren - alles schmeckt lecker und erfrischt toll. Auch Kräuter wie Minze oder Zitronenmelisse können hinzugefügt werden.

Trinken nicht vergessen
Insgesamt ist es sinnvoll, sich bereits morgens die Menge bereitzustellen, die man über den Tag trinken möchte. So behält man einen Überblick, was "noch vor einem liegt". Denn zu viel auf einmal trinken macht wenig Sinn. Der Körper benötigt Zeit, um die Flüssigkeit zu verarbeiten. Daher ist es besser, immer wieder kleine Mengen zu trinken.

  • Start in den Tag
    Beginnen Sie Ihren Tag mit einem Glas Wasser. Das erfrischt und macht fit für den Tag.
  • Im Blick
    Ob im Büro oder zu Hause - stellen Sie die Wasserflasche so hin, dass Sie diese sehen. Was im Blick ist, wird auch beachtet.
  • Besseresser
    Trinken Sie zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser.
  • Der Verteiler
    Stellen Sie sich zu Hause an Stellen, an denen Sie häufig vorbeilaufen, je ein Glas Wasser hin. Jedes Mal, wenn Sie an dem Glas vorbeikommen, trinken Sie einen Schluck.
  • Ständiger Begleiter
    Nehmen Sie immer, wenn Sie das Haus verlassen, eine Flasche Wasser mit. So können Sie auch unterwegs ihren Flüssigkeitshaushalt ausgleichen.
  • Moderne Helfer
    Laden Sie sich eine App herunter, stellen Sie sich Erinnerungen im Handy ein oder stellen sich einen Wecker. Diese Helfer sorgen dafür, dass Sie das Trinken mit Sicherheit nicht vergessen.

Darauf sollten Sie bei Mineralwasser achten:

  • Geringer Mineralsalzgehalt unter 500 mg pro Liter (mg/l) ist für den täglichen Gebrauch geeignet, bei Nierensteinen und Bluthochdruck ist ein Mineralsalzgehalt von unter 50 mg/l empfehlenswert.
  • Ein Bicarbonatgehalt von mehr als 600 mg/l unterstützt die enzymatischen Vorgänge der Verdauung.
  • Ein Sulfatgehalt von mehr als 200 mg/l hat einen abführenden Effekt.
  • Ein Chloridgehalt von mehr als 200 mg/l fördert die Funktion von Darm, Galle und Leber.
  • Wasser mit mehr als 150 mg/l Calciumgehalt ist geeignet in der Schwangerschaft und für Kinder im Wachstum.
  • Ein Magnesiumgehalt von mehr als 50 mg/l hilft bei Muskelkrämpfen, bei Stress und sportlichen Aktivitäten.
  • Der Natriumgehalt soll bei Bluthochdruck unter 200 mg/l sein und wirkt bei über 200 mg/l gegen Darmträgheit.
  • Niedriger Natrium- (ca. 20 mg/l) und Nitratgehalt (ca. 10 mg/l) ist geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung und empfehlenswert bei Bluthochdruck.

Am besten, man fragt seinen Arzt, wenn man Mineralwasser medizinisch einsetzen will. Auf jeder Flasche kann man die Inhaltsstoffe auf dem Etikett nachlesen.